Das Claus-Harms-Denkmal

Auf dem Marktplatz in St. Michaelisdonn befindet sich das Claus-Harms-Denkmal. Es erinnert an den berühmten Theologen und Müllersohn Claus Harms. Claus Harms wurde in Diekhusen-Fahrstedt bei Marne geboren. 1806 heiratete er die Tochter des Müllers der alten Bockmühle von Hopen, die die Vorgängerin der Holländerwindmühle „Edda" war.

Ein Mühlenstein erinnert in Form eines Denkmals heute an den berühmten St.Michaelisdonner Bürger. Die Straße vom Markt zur Österstraße wurde „Claus-Harms-Straße" benannt. Mühlen haben schon immer eine große Bedeutung für den Ort gespielt. Es gab früher mehrere Windmühlen hier. Die Mühle „Edda" auf dem Klevhang bei Hopen ist als letzte zurückgeblieben. Zudem kann man die Westdorfer Mühle „Immanuel" im Mühlenmuseum in Gifhorn (Niedersachsen) besuchen.

« zurück

claus-harms-denkmal